Medizin mit Stock

Natur erleben

11
Ap
Ein ganz normaler Tag
11.04.2019 15:56

Da steht sie nun. 
Die Staffelei. 
Immer im Blick. Und immer wieder schaue ich darauf. Mal von links, mal von rechts. Mal bei Sonnenschein, mal mit Seitenlicht. Manchmal mit dem Staubsauger in der Hand - aber immer: Und nu? 

Kreativ - das klemmt gerade. Oder nicht? `Ne Dampfmaschiieen soll`s nicht werden. Obwohl ja der Steampunk was mit Dampf zu tun hat, vom Namen her zumindest. 
Dampf - Stichwort! Ich sollte Wäsche bügeln. 
Während ich die Jeans meines Enkels auseinander heddernd auf rechts ziehe, glätte, fällt mir auf, wie lang die Hosenbeine in der letzten Zeit geworden sind. Kein Wunder, vor zwei Jahren küsste ich zum Abschied seine Stirn, nun ist es umgekehrt. 
Zeit - das wollt ich unterbringen, irgendwie. 
T-Shirt, muss gebügelt werden - zischhhhh. Ich stehe ja nicht unter Dampf. Wann auch immer dieses Bild fertig wird, ist allein mein Ding. 
Aber- ich lasse das Zischdings stehen, wandere wieder zur Staffelei, da innen irgendwo geistert ein Tun rum. Es ist so eine seltsame Unruhe in der rechten Hand. Neee, die Bügelwäsche! 
Da kann die Hand Sinnvolles tun. 
Sie macht es. Zisch - es duftet nach frischer Wäsche. Diese Bluse ist aber nicht meine. Nö, gehört meiner Tochter. Schön, sie trägt wieder farbig und froh. Die Zeit heilt Wunden, nicht ganz, aber lässt sie erträglich werden. 
Zeit - schon wieder. 
Ich sollte diesen Raum anders gestalten. Die Bügelpresse steht zu dicht an der Staffelei. 
Klick, die Presse stellt sich aus. Glück für mich und meine Mitbewohner. Schlecht für meine Klamotten. Klecks, auf den Pulli - Acrylfarbe kann haltbar sein. Das olle Oberhemd, welches mir als Malerkittel dient, hängt brav an seinem Haken, voll all der bunten Kleckse. Nur eben nicht mit dem verziert, der nun auf meinem Pulli prangt. 
Bügeln - kann ich morgen noch. Ich muss das Bild ausm Kopf, aus der Seele, aus den Gedanken bekommen. Los Kleckselhemd, komm her! 

Vom eintönigen Elefantenlied
Wer hat Schuld am Krebs?

Kommentare