Medizin mit Stock

Natur erleben

18
Ok
Es herbstet
18.10.2020 12:06

Die Kraniche ziehen!

Hallo DU, lauschst du ihren Rufen so wie ich? Mir fällt dabei öfter meine erste Deutschstunde ein, die ich als Studentin hielt.  Ochja, das passt hier her. Also:

Wir waren so 6 Studenten und trafen uns vor einer Berliner Schule mit unserem Methodikdozenten, der uns in diese Schule einführen wollte, an der wir das sogenannte kleine Schulpraktikum absolvieren sollten. Als wir in den Klassenraum kamen, in dem unser Praktikum starten sollte, warfen sich gerade die Schüler ihre Schulmappen auf den Rücken und eine Lehrerin erklärte:"Frau X ist krank, ihr könnt nach Hause."

Das gefiel unserem Dozenten nun gar nicht, wir alle wären ja dann "umsonst" hergefahren usw. Also Mappen wieder runter und jeder auf seinen Platz, bis auf diejenigen, die die drei hintersten Tische hatten, da saßen wir nun. Die Begeisterung der Schüler - nun, die kann sich jeder vorstellen. Aber unser Dozent war voller Tatendrang! Er konnte uns live vorführen, wie toll seine Lektion "Motivationsphase zu Hebels Schatzkästlein" funktionierte. Ochjaaa....

Also, die Superfrage, die er uns im Seminar sowas von ans Herze gelegt hatte, stellte er dann selbstverständlich:"Was wird in einem Schatzkästlein wohl enthalten sein? Nennt mir bitte einige Beispiele." Die Schüler sahen den Typen da vorn entsprechend an, ich meine entsprechend ihrer Begeisterung, statt froh nach Hause zu düsen die Deutschsachen wieder auspacken zu müssen. Und sagten erst mal nichts. Doch dann kamen sie in Schwung! Und wie! Als kam "Petersilie" hörten wir da in der letzten Reihen nicht mehr zu. Du ahnst bestimmt weshalb.

Die Auswertung dann mit dem Dozenten, gleich nach dieser voll gegen den Baum gerasstelten Unterrichtsstunde, war so: Wir schwiegen höflich. Der Dozent, ziemlich vonne Rolle, bedauerte mich, denn ich war kommende Woche dran mit "Am grauen Strand, am grauen Meer " also dem Gedicht von Theodor Storm "Die Stadt". Ich meldete mich freiwillig, jajaja - öhm, weil ich annahm, ich könnte nur gewinnen. Und gewann auch. 

Also "der Nebel drückt die Dächer schwer" - ich mag dieses Gedicht nicht nur wegen dieser Deutschstunde. Kannste glauben.

Jede Jahreszeit hat ihren Charme.  Ehrlich, so ein Fliegenpilz ist doch zauberhaft. Und diese Farbenpracht! 

Also - nehmen wir das Schöne und Trauern nicht Vergangenem nach. Ja, es ist kühl, ja der Sommer geht, ja dieses verfluchte Virus treibt es arg mit uns. (Haben wir nicht selbst daran Schuld, dass es das nun tut?) Wir haben die Wahl, nur wir - jeder Mensch für sich allein: Wie wir etwas beurteilen, das liegt allein an uns!

Wir können über die Nachricht, dass wieder Klopapier gehamstert wird, in der Breite von schallendem Gelächter bis Wut auf wen auch immer reagieren. Am blödesten finde ich, "die Medien" dafür verantwortlich zu machen. Panik lassen wir zu oder auch nicht. Der jeweilige Mensch entscheidet. Mein Kommentar : Klopapier = die Coronaampel. :-))  Mannoooo.....

Und weil ich damit schon im Sommer rechnete, nich, hab ich das meine nie derart ausgehen lassen, sondern immer eine Packung in Reserve. Vorbeugen nennt man das - odda? Man kennt doch seine Pappenheimer. 

Na denne, genieße den Herbst, richte deinen Fokus auf: "Was tun - alle Götter sind besoffen!"

Und wenn wir nicht uns selbst die Beine weghauen, sondern begreifen, dass wir selbst unser schlimmster Gegner sein können - dann kriegen wir auch das hin. Und ziehen uns nicht an Klopapier hoch! (Übrigens, wer von euch kennt noch die schicken Klos einst im Urlaub? Ich las immer, bevor ich ihn benutzte, die Seite mit dem Fortsetzungsroman. Leider hatte der Lücken....)

Übrigens, alles ist eine Frage des Blickwinkels - ich lese zur Korrektur meinen Text direkt so, wie du ihn im Internet sehen kannst. Da fallen mir mehr Fehler auf, als wenn ich in der Ansicht bleibe, in der ich den verzapft habe. So isses. ;-)

Schönen Herbsttag!

Deine Marita

Kraniche bei Buberow /2019 (c) M.Bauer

Von Regeln und Optimismus

Kommentare