Medizin mit Stock

Natur erleben

25
M├
Geduld oder was?
25.03.2022 09:55

Hallo - ich freue mich, dass du hier her gefunden hast.

Ich stecke nun in der "heißen Phase" der Vorbereitung unseres Trainingslagers. Das sonnige Frühlingswetter steigert unsere Vorfreude.

Mecklenburg-Vorpommerns Regierung hat entschieden, dass dieses Bundesland Hotspot vorerst bleibt. Das beruhigt und beunruhigt gleichermaßen. Unruhe deshalb, weil derzeit deutschlandweit täglich so viele Neuinfektionen bestätigt werden, die der doppelten Einwohnerzahl von Potsdam entspricht. Und dazu dann noch die wöchentliche Zahl an Coronatoten, die die Einwohnerzahl einer Gemeinde von 1.500 Einwohnern umfasst.

Beruhigend, weil ein gewisser Schutz gegeben ist. 

Panikmache - schreien manche gern. Hä? Fakten, Fakten, darum geht es. 

Und es sind nur die bestätigten Infektionen aufgezeigt. 

Nun ja, Geduld ist verdammt schwer und erst recht dann, wenn durch die Situation vieles, das einem wichtig und lebenswert ist, davon negativ betroffen ist. Ja. Ist es. Ist es genauso für mich. 

Vor Corona hatte ich es geschafft, etliches "zum Laufen" zu bekommen:

  • Arbeitsgemeinschaften für Schüler und zwar Kunst-AG, Leichtathletik-AG und im Rahmen des Unterrichtes mein Kurs "Körperwahrnehmung" 
  • Buchlesungen
  • Teilnahme an Ausstellungen durch den Kunstverein
  • Angebote durch eine VHS

Futsch. Ich zähle das NICHT auf, um euer Mitleid oder was auch immer zu wecken, sondern um aufzuzeigen, dass ich nicht nur als Oma mit Kindern zu tun hatte, dass ich selbst weiß, was im Bereich der Kunst usw. Corona bedeutete und bedeutet. 

Tja.

Das Trainingslager zu buchen und zu planen - es war ein Risiko. Denn müssen wir kurzfristig absagen, droht ein Geldverlust. Gerade in diesen Zeiten ist die Frage der Kompromisse usw. problematisch. Verständlich - oder auch nicht. 

FREEDOM = Freiheit. 

Was ist wirklich Freiheit? Alles so zu tun, wie man es für sich will? Ehrlich, das ist doch Kleinkindbockalterniveau. 

Nun ja.

Es ist sehr wichtig durchzuatmen, sich abzulenken und nicht im Trott zu deprimieren. Das Wochenende in Ortrand anläßlich des Schneeglöckchenlaufs war ein Kraftquell - ein psychologischer gewissermaßen. Ansonsten spüre ich schon, es war anstrengend. Das ist der Haken unseres Daseins: "Der Taler hat immer zwei Seiten."

Das Trainingslager wird für mich als Trainerin und Organisatorin kein Spaziergang - aber ich freue mich sehr. Nicht weil ich damit dicke Geld bekommen werde, definitiv klappt das nicht, schon allein die Dieselpreise sind heftig - mit all dem Gepäck, das ich mitnehmen muss, ist eine Zugfahrt eine Illusion. Es macht mir riesigen Spaß mit den Frauen zu lachen, zu sporteln, das Meer zu genießen und mit jeder Zelle meines Körpers zu spüren: "Hurra, ich lebe!"

So, das soll es für heute gewesen sein. 

Oder.... ;-) unsere Gasheizung im Haus ist aus. Jajaja, wir trainieren schon - neee, die Familie unseres Heizungmonteurs ist mit Corona in Quarantäne, Kind-Schule so also. Und mir fehlt die Kraft, diese eine Feststellmutter zu lockern um Wasser nachfüllen zu können. Das wäre aber unbedingt notwendig. Aber morgen kommt wer her mit mehr Kraft. Corona überall....

Behaltet eure Geduld, lasst euch nicht entmutigen und glaubt mir eines:

Ohne Gesundheit ist vieles nicht machbar. Zumindest ein Mindestmaß benötigen wir. Spaß ja - aber es gibt genug Situationen, die Spaß ausbremsen. Und GELD ist wichtig, aber nicht alles. Wirklich nicht.

TOI TOI TOI euch und 

"FREIHEIT IST EINSICHT IN DIE NOTWENDIGKEIT."

 

Eure Marita 

 

 

Schubk├Ąsten u.a. Sichtblenden
Manchmal oder zu oft?

Kommentare