Medizin mit Stock

Natur erleben

18
Se
Ich fang jetzt von vorne an
18.09.2020 15:21

Also mit der Gestaltung meines Blogs.

Ich werde nun nur noch diesen einen weiterführen. 600 Wörter, so meinte Dana, sollte jeder Beitrag haben. Ach so, du weißt jetzt nicht, wer Dana ist: die Älteste meiner drei Töchter.

Sie ist überzeugt, mein Buch muss unter die Leute und Bloggen wäre eine sehr gute Möglichkeit dafür.

Das sei unbedingt erwähnt: Ich mag unsere Muttersprache. Aus dem Grunde findest du weder * noch dieses /Innen in meinen Texten. Schuld daran ist mein Selbstbewusstsein, denn ich hab mit dem generischen Maskulinum kein Problem. Jedoch wäge ich ab, wann ich zum Beispiel "liebe Leserinnen, liebe Leser" von mir gebe. Wenn ich vor ihnen stehe, halte ich für gutes Benehmen. Geschrieben aber kommt es so:

Liebe Leser, ich begrüße euch herzlich.

Warum aber sitze ich an meinem Laptop und tippsel hier Zeichen an Zeichen, baue Wort um Wort zu Sätzen?

Weil ich dieses BUCH geschrieben habe.

Weil Buchlesungen von Corona weggeschoben worden sind.

Weil - nee, nicht weil ich mich für den Nabel der Welt halte.

Doch, ich lande wieder bei meinem Selbstbewusstsein,

weil ich voller Überzeugung bin, dass die gut zweijährige Arbeit daran ein Buch entstehen ließ, in dem ich etliches mitzuteilen habe, das vielen nützliche sein kann. Kann - nicht könnte!

Corona ist nicht nur `ne Bremse - sondern bringt mir noch ein Argument, nämlich dass mein Buch sich nicht nur für jene eignet, die an Krebs erkrankt waren oder sind. Ich lehne mich jetzt mal so ausm Fenster, vor meinem geistigen Auge steht jetzt gerade diese Oma, die zu Beginn und Ende etlicher russischer Märchenfilme aus dem Fenster des Holzhauses schaut, freundlich lächelnd. Fenster also auf, mein Kopp raus und:

"Liebe Leute, ich zeige euch nun jetzt, dass sich jeder Mut und Selbstvertrauen, gute Laune und bessere Gesundheit erwalken kann. Man muss nur tun."

Bei TUN kommt mir der olle Goethe in den Sinn: "Im Anfang war die Tat!"

Ist doch logisch: Was nutzt es, wenn man Pläne schmiedet, wenn man sich was auch immer vornimmt, also diese 1000 und einen guten Vorsätze, wenn nix passiert. Satz mit X = wieder NIX.

Damit ich nun gefunden werde - also Schlüsselwörter: OnkoWalking, Sport bei Krebs, Sport gegen Krebs, Resilienz, Selbstwirksamkeit, Nordic Walking, Ausdauersport, innerer Schweinehund und

LASS MICH MIT EINEM KAMEL LAMBADA TANZEN!

Du willst nicht mit einem Kamel was zu tun haben und Lambada kannste ooch nich? Ein Kamel ist kein Trampel-Tier. Ganz und gar nicht. Es ist ein Wüstenschiff, das sich durch gewaltige Durststrecken zum Ziel bewegt.

OnkoWalking - die Schreibweise ist nun mal so. Punkt. Onko= hat was mit Krebs zu tun. Aber wer will was mit dieser Scheißkrankheit zu tun haben? Es klappt leider nicht immer mit diesem „Es erwischt immer nur die anderen.“ Aber warum sollte nicht das, was mir und meinen Mitwalkerinnen gut tut, nicht auch dir und dir und.. gut tun?

Dana meinte, bestimmt suchen viele Menschen nach Halt, weil jemand, den sie lieben, an diesem verfluchten Krebs erkrankt ist - sie durchkramen das Internet und es wäre super, würden sie mein Buch finden. Weil, davon ist Dana weiter überzeugt, weil mein Buch ihnen helfen wird. So. Nun wirst du sagen: "Klaro, ist die Tochter. Betriebsblind oder so." Jedoch sie hat es live miterlebt. Erst mal mit mir, durch mich - na so eben, weil ich ja selbst dem Krebs immer weiter entkommen will. Und, schon wieder ein weil, weil sie einige Zeit in meiner OnkoWalking-Gruppe mitmachte, um selbst wieder in ihr Leben hinein zu kommen. Sie ist wieder drin.

Nochmal der Titel LASS MICH MIT EINEM KAMEL LAMBADA TANZEN - glaub mir, irgendwie geht das. Wenn man es nicht so ganz wortwörtlich nimmt.

 

Corona
Kein Ende - oder so

Kommentare