Medizin mit Stock

Natur erleben

30
Manchmal oder zu oft?
30.03.2022 16:03

Ich wünsche dir einen schönen Tag - und begrüße dich auf meiner Webseite!

Das erste Quartal dieses 2022 ist fast zu ende. Jaja, sehr weise. :-)) Ich muss mich erst warm schreiben. Wobei, das Schreiben geht relativ fix. Und ich schreibe gern. Schon seit meiner Kindheit muss ich vieles, was mich bewegt, in Worte fassen und auf das Papier bringen.

In meinem Buch "Lass mich mit einem Kamel Lambada tanzen", das nicht nur für Krebspatienten von mir geschrieben wurde und nicht nur was für Nordic Walker ist - also in diesem Buch erwähne ich, dass ich Sprüche mag. Also gute. Die, die knapp, kurz, prägnant, na so eben etwas zusammen fassen.  

Diese Sprüche helfen mir oft, wenn mir etwas so richtig zum Halse heraus hängt oder wenn ich mich frage: Muss das sein? Muss ich mir das antun?

Jajaja, ich halte meinen Kopp, sinnbildlich geschrieben, oft genug weit aus dem Fenster. Und ja dann muss ich mich nicht wundern, wenn ein Kübel Dreck ausgegossen wird und ich etwas abbekomme. So wie gestern in der Facebook-Gruppe Unser Brandenburg. Mannnoooomannnn ... ich war zu dicht an ein Wespennest gekommen und surrrrrr, versuchten mich etliche zu stechen. ABER ich hab da Übung, ja wirklich. Und meine "Waffe" - nett sein, höflich und lachend abwehren. Dat können die nich ab.

Damit habe ich die flotte Überleitung zu den für mich seit einiger Zeit wichtigsten Sprüchen gefunden (ehrlich, dass man immer mit der Überschrift anfangen muss - das ist schwer, ich weiß doch nie, wo mein Gedankenschwarm mich landen lässt).

Also Spruch Nummero Eins:

Des Menschen Wille ist sein Himmelreich.

Aber der kann mich noch ver- und zweifeln lassen. Also benötige ich Spruch Nummero Zwei:

Gegen die Dummheit kämpfen selbst Götter vergeblich.

Dann geht`s mir oft schon besser. Ich bin keine Göttin, zumindest :-))) nicht für die meisten. Jedoch gibt es Situationen, da reicht selbst das noch nicht. Ergo Spruch Nummero Drei:

Herr schmeiß Hirn - aber erschlage sie nicht!

 

Eigentlich dachte ich soeben, nu bin ich durch mit der Sprücheklopferei, denn aller guten Dinge sind drei. Aber denksde!

Ich packe dir noch hier hin:

  • Der Geist ist wie ein Regenschirm. Er kann nur funktionieren, wenn er offen ist. Heute gelesen bei 3Sat/Facebook - zitiert wird Walter Gropius
  • Hier nun ist der Weisheit Gipfel: Jedes Würstchen hat zwei Zipfel. Aus meinem Poesiealbum, zitiert wurde Wilhelm Busch

 

Und jetzt mein Gedächtnisprotokoll einer mir sehr wichtigen Bemerkung von Prof. Harald Lesch in der Vorlesung an der Technischen Hochschule Ilmenau:KLIck

"Wissenschaft kann man nicht an Gewinn orientieren, denn wenn eine Frage beantwortet wurde, treten viele neuen Fragen auf."  - Wortgenau hab ich es nun nicht, suche bitte selbst.

Warum mir das so wichtig ist? Weil all diejenigen, die wohl nie was wirklich mit Wissenschaft zu tun hatten, wissenschaftliche Forschungen und Ergebnisse nicht ernst nehmen, weil sie (oft genug) wieder revidiert oder erweitert werden (müssen). Warum ist das so? Weil immer wieder neues Wissen hinzu kommt, siehe Lesch, weil selbst Wissenschaftler nicht generell alles vorhersagen können. Ganz genau wissen das nämlich nur die "Denker". Jajajajaaa... ehrlich. Die bleiben noch immer bei der garantiert tötlich wirkenden "Giftspritze" und das, obwohl sie unisono behaupteten, ich hatte es gemeinsam mit meinen OnkoWalkerinnen im Oranienburger Schlosspark im Frühjahr 2021 oft genug gehört: "Wer sich gegen Corona impfen lässt, ist im September tot." Giftspritze - immer noch. Öhm, ich lebe noch immer, wir alle - und haben schon drei in uns hinein pieksen lassen! DAS ist für "Denker" unerheblich.

ABER.. ja dickes ABER: Wenn Wissenschaftler feststellen, dass aufgrund der Mutationen des "Corona-Virus" die eine Spritze und ebenso die anderen zwar überwiegend vor schwerem Verlauf und Tod schützen, leider nicht so, wie noch bei Delta erwartet, dann ist das LÜGE, FAKE und Dummheit. So issetttttt..... 

Huhu, meine Sprüche! Ich brauche euch!

Da kommt einer noch, ist von Goethe, dem Genie!

Es irrt der Mensch solang er strebt.

Ist aus dem Faust und zwar aus dem Prolog im Himmel.  Darin findet ihr auch dieses "Zieh diesen Geist von seinem Urquell ab." 

Genug, genug....

 

"Der Worte sind genug gewechselt, lasst uns nun endlich Taten sehn." 

Bis demnächst.

Mach et jut und bessers - deine Marita

 

 

 

Zu den Fotos: Vorfreude auf unser Trainingslager in Zinnowitz!

Geduld oder was?
Koffer packen

Kommentare