Medizin mit Stock

Natur erleben

16
No
Vorbeugen ist besser als Heilen
16.11.2021 10:39

Hallo - einen novemberbluesfreien Tag wünsche ich dir und dir und euch!

Jajaja, diese Sprüche. Aber es ist häufig ein Fünkchen Wahrheit daran - oder?

Vorsicht ist eben die Mutter der Porzellankiste. Denn wer wie ein Elefant im Porzellanladen unterwegs ist, zerschlägt garantiert vieles. Leider ist unser Leben kein Ponyhof, andererseits würden alle Blütenträume reifen, wäre ein Leben ohne Träume langweilig, denke ich jedenfalls.

Ich habe noch meine Poesiealben, jajaja, daran seht ihr, icke bin schon janz schön alt. Doch diese Sprüche, zumindest ein Teil, begleiten mich nicht unbedingt schlecht durch mein Leben.

So schrieb mir mein Cousin ein: 
"Dies nun ist der Weisheit Gipfel: Jedes Würstchen hat zwei Zipfel."

Gut finde ich auch, ist von Wilhelm Busch:

"Wenn einer, der mit Mühe kaum gekrochen ist auf einen Baum, schon meint, daß er ein Vogel wär, so irrt sich der."

Aus diesem Grunde heraus sage ich: Liebe Leute, ich bin keine Schriftstellerin. Nö. Ich habe ein Buch geschrieben, eines! Ja ich bin auch keine Künstlerin, nö, obwohl ich Bilder male, zeichne und so und sogar ausstelle und ja es sich Menschen finden, die ab und an eines kaufen. Aber Künstler zu sein (ähm numerisches Maskulinum) ist für mich Lebensart, eine ganz bestimmte Lebensweise. Ich kann wochenlang nix malen, ohne mich schlecht zu fühlen. 

Ähm bin ich eine Sportlerin? :-))) Kennt ihr den? "Ein Sportler ist, wer raucht und trinkt und trotzdem gute Leistung bringt." Also nö, bin ick nich... 

Müssen wir eigentlich in Schubkästen einsortierbar sein? Das mit diesen Schubkästen ist so ein Ding an sich. Einerseits benötigen wir sie sehr um Dinge des Lebens einsortieren und finden zu können. Andererseits gibt es genug, das weder in Kasten A noch Kasten B passt. Wer alles auf wenig reduziert und dann sofort in diese Schubdingens reischmeißen kann, der hat oft einen Sichtwinkel, der nicht über diese Schublade hinaus geht. 

:-))) Werd ich zu fillosoffisch? Naja, ich kann einfach nicht so nur an dem Offensichtlichen kleben. Ich flutsche dann in Metapher, in Vergleiche, in Weiterspinnen und so, aber, ja ist so. PUNKT. Ich bemerke öfter, dass manche Menschen ein Problem damit haben, wenn ich so fabelmäßig was erzähle. Wie das von den wunderbunten Wellensittichen, die, wenn sie entfleucht sind, von den Spatzen und anderen heimischen Vögeln gejagt werden, weil sie so anders sind (also in keinen ihrer Schubkästen passen) und weil sie schon optisch auffallen. Dabei, liebe Spatzen, lernen meine Wellis eure etwas eintönige Schiepserei recht schnell, weil ihr, dabei die neben die Voliere gefallenen Leckerbissen klauend, es ihnen oft vorsingt. Doch hört mal den Wellis zu und lernt von ihnen! Ja, sie haben ein viel größeres Repertoire als ihr.

Vorbeugen ist besser als Heilen - gerade in den letzten Wochen möchte ich diese Weisheit herausschreien. Aber... Wird schon schief gehen, so scheinen sich zu viele zu beruhigen. Und gut Ding will Weile haben - ja doch, aber nicht immer! Wenn ich mit meinem Auto bei 150 einen bescheuerten LKW-Fahrer neben mir habe und der ausschert, weil er den auf die Autobahnauffahrenden rechts sieht und Platz machen will, mich links daneben aber übersieht - was kann ich tun? BREMSEEEEENNN. Klaro. Und ich konnte bremsen. Jaaaa, sonst säße ich jetzt nicht hier und beballer dich mit meinen Klugscheißereien. Warum? Weil ich a) sah, da vorn kommt eine Auffahrt und b) oft erlebe, LKW-fahrer finden ihre Bremse schwer und auch c) Kamikaze beim Auffahren ist Alltag. Kurzum: Lieber Papa, ich habe es eigentlich täglich im Ohr:

FAHRE VORAUSSCHAUEND! 

Ja Papa, das hat mir mein Leben schon öfter verlängert z.B. zig Mal auf der B96 Löwenberg/ Gransee, wenn mir wer unbedingt in meiner Spur entgegenkommen musste oder bei Ortsgrenzen, wenn in der Kurve ein Radfahrer unbedingt überholt werden muss und ich gottseidank noch nicht so beschleunigt hatte, wie mein Auto könnte.....

BREMMMMSEEEEENNNN... ja klar, ich würde auch gern weiter fahren. Doch ähm, nutzt es was? Nöö netter LKW-Hupknallkoppp, es war definitiv 60 kurz vor Birkenwerder im Baustellenbereich und ich fuhr, sorry, sorryyyyyy 58, weil ich runter wollte und die blöde Abfahrt suchte, im Dunkeln nämlich, weil die wieder etwas woanders war als neulich. 58 km/h! Sorry, dass ich dir Oberheini so viel Lebenszeit geklaut hatte! 

Der Winter ist nun fast da. Welche Überraschung! Jajaja... es kommt, haltet euch fest, Weihnachten und zwar ist der Heilige oder Weihnachtsabend am 24.12.! Unglaublich nich? Ach nee,  ist es gar nimmer, na gugge an. Du hast schon längst Lebkuchen gekauft und überlegt, wo dieses  Jahr der Baum hin soll. Klasse..... Was dieser Sarkasmus soll? Ich schreib jetzt nur zwei Begriffe auf : Corona und Politik. 

Was aber nun tun, wenn es mit dem Vorbeugen nicht so geklappt hat? Kopp in Sand und eben: "Das Leben ist kein Ponyhof." Karre laufen lassen. Ja, manches Mal ist es eine keineswegs dumme Lösung. Aber es kann unter anderen Bedingungen sehr doof bis tödlich sein.

Hahaha, ich versuche, die Kurve zu MEINEM BUCH zu bekommen. Merksde dat? Ich schreib es jetzt mal so: Das hat was mit DIALEKTIK zu tun. Nööö, Dialektik ist nicht Dialekt also sowat wie Bayrisch, Sächsisch oder mein ab und an reinballernder Berliner Dialekt. Also ich hab in meinem Buch mich arg bemüht, jaaa ich weiß, bemüüüüht, dialektisch heranzugehen, weil es nur ganz selten nur JA oder NEIN gibt. Also du kannst nur tot oder lebendig sein. Stüümmts? Ein Fakt kann nur richtig oder falsch sein ... oder... ähm oder eben nicht wirklich ein Fakt. Ansonsten aber gibt es etliche Lösungsvarianten und ich stelle dir eine LÖSUNGSVARIANTE vor. Nämlich, was wir durch gezielte körperliche Aktivität alles auslösen können und ja, auf diese Weise weiterem Schlimmen möglicherweise vorbeugen können. 

Und - ähm das möchte ich jetzt "den " Politikern nicht nur ins Poesiealbum schreiben - sondern ich zitiere es in meinem Buch öfter oder weise darauf hin, was Goethe in seinem für mich unübertroffenen Werk FAUST uns mitgeteilt hat:

"Geschrieben steht: »Im Anfang war das Wort
Hier stock ich schon! Wer hilft mir weiter fort?
Ich kann das Wort so hoch unmöglich schätzen,
Ich muß es anders übersetzen,
Wenn ich vom Geiste recht erleuchtet bin.
Geschrieben steht: Im Anfang war der Sinn.
Bedenke wohl die erste Zeile,
Dass deine Feder sich nicht übereile!
Ist es der Sinn, der alles wirkt und schafft?
Es sollte stehn: Im Anfang war die Kraft!
Doch, auch indem ich dieses niederschreibe,
Schon warnt mich was, daß ich dabei nicht bleibe.
Mir hilft der Geist! Auf einmal seh ich Rat
Und schreibe getrost: Im Anfang war die Tat!
"

Also - es tut sich erst was, wenn du tust! 

In dem Sinne - bleibt gesund, werdet gesund und vergesst nicht, vorausschauend zu sein und notfalls zu bremsen.

 

Alles Gute und

"Der Worte sind genug gewechselt! Lasst uns nun endlich Taten sehn!" (Schon wieder Goethe.....)

Eure Marita

Novemberblues ?

Kommentare