Medizin mit Stock

Natur erleben

20
Ju
Vorsicht! Schlechte Laune!
20.07.2019 12:43

Wütend schiebe ich mein Fahrrad in den Schuppen. Heute bleibt es - mal wieder-  stehen. Ich hab SOOON Hals.

Warum?

Ich fange mit dem Anfang an - und das ist der, dass im Garten viele, wenn auch sehr kleine, Äpfel auf dem Boden liegen. Der gestrige Regenguss beförderte sie nach unten. Heute früh nun beschloss ich voller Tatendrang: "Ich backe uns einen Apfelkuchen!" Jedoch hatte ich Mehl, Zucker und all die anderen Zutaten dafür gerade aufgebraucht. Ach, dachte ich mir, die Sonne lacht und es ist richtig tolles Radfahrwetter und mit den Fahrradtaschen an der Seite bekomme ich die Backzutaten locker weg.

Außerdem bin ich ja umweltbewusst. Jawoll!

Also rauf auf mein gutes Diamantrad und wie ich gerade losradel, denke ich noch: "Ochjaa, super, ich liebe Radfahren. Heute am Nachmittag werd ich 'ne Runde drehen."

Da vorne, am Paradiesgarten, die Kurve wird  - richtig, gern vom Gegenverkehr geschnitten. Guuut, ICH kann ja bremsen. Gottseidank das Auto da hinter mir ooch. Nun die Slalomstrecke um die parkenden Autos - kann ja nicht so schwer sein... nunja, den Sattel hab ich echt gut eingestellt, denn Stehen mit dem Rad geht bei mir doch nur, wenn wenigstens ein Fuß auf der Erde ist, ich bin ja keine Radsportlerin und kann das absolut nicht so gut wie manche Sprinter - ich meine so stehen ohne die Füße absetzen zu müssen. Also fix an nem Auto vorbei, rein in Lücke, stehen...weiter vorn kommt elendes Kopfsteinpflaster, weiß ich seit ewigen Zeiten, und damit das Auto, immer noch hinter mir, vorbei kann, mache ich 'nen eleganten Schlenker auf den Fußweg. Der ist eh besser als das Geholpere - Pech gehabt! Zwei Leute kommen, jeweils mit `nem Kinderwagen, mir entgegen. Meine sch.. gute Erziehung! Zurück aufs Gehoppel. Dann Kreuzung - ähm, da ist was los. Ich schiebe lieber. Und das ist gut so, denn als ich die Straßenseite wechseln muss, kann ich nur mit gaaaanz langem Hals sehen, ob wat kommt. Ein Fahrzeug der Feuerwehr steht unmittelbar am Übergang. Nunjaaa, das wird seinen trifftigen Grund haben.

Die nächste Straße ist das wahre Radelvergnügen! Auch wenn.. rauf auf den Fußweg. Mir wird es nämlich mulmig, wenn so ganz dicht an mir Autos vorbei fahren. Ab rum in die Straße, weißte, wo unsere ehemaliger Kinderarzt wohnt. Freie Bahn. Denkste. Da, wo die Schneiderin in der Nähe wohnt, kommt ein Auto rückwärts vom Grundstück. Naaaa, ich bin doch zu sehen! Hab kein parkendes Auto vor der Nase.. ich bin dochhhhhh- gottseidank ich kann links über Bordstein, Rasen auf den Gehweg flüchten! Laut fluchend und sauglücklich: Kein Poller im Weg gewesen! Juppi.

Ich komme, dank Ampel, über die B 96, schwinge mich aufs Rad uuuund, bremsen. Nix weiter fahren. Vom Getränkemarkt kommt das Auto nicht so weg, wie der Fahrer wohl dachte- steht aufm Radweg und schaut und schaut, nur nicht zu mir. Hopps, runter vom Rad, denn die Lücke zwischen dem Heck dieses Autos und dem dahinter wartenden ist mir doch bissel schmal. Aber ich bin ja heil beim Lidl angekommen, kaufe, leicht durchgeschwitzt, ein. 

Als Optimistin sag ich mir: Das ist doch nicht immer so!

Rücktour. Ähm, hurra! Ich kann 30m Radweg fahren und der Autofahrer merkt sogar, dass er, auf das Ampelgrün wartend, auf dem Radweg steht, setzt sein Fahrzeug zurück. Ich bin ihm nicht böse, denn, wenn ich Autofahrerin bin, stehe ich dort oft genug und weiß, man sieht nichts, wenn man da steht, wo man stehen müsste. Na. Geht doch! Ich wieder mutig in die Straße, denke, nunja DAS Auto ist ja nu weg. Hinter mir brummt`s, gut, dass es kein Elektroauto ist, die hör ich ja kaum. Scheiii... da sind doch diese klugen Einengungen auf der Straße. Die mit Bäumchen oder Sträucher bepflanzten und die Straße um gut 1,50m einengen- als Verkehrsberuhigung, wie der damalige Bürgermeister erklärte. Danke dir, denke ich, ich bin saaagenhaft beruhigt. Ich kann da nämlich nicht drüber fliegen! Also im positiven Sinne, drüber fliegen auf die Nase ginge super. Ob der hinter mir in seinem Auto sehen kann, dass da sowas mir im Wege steht? Elegant, ja ja ja, lenke ich mich mittig auf die schmale Straße, sanft weiter links trotz Rechtsfahrgebot, dass ich an dem Hindernis unbeschadet vorbei komme. 

Dann habe ich die Schn... voll und soll kommen, was mag: Ich fahre auf dem Fußweg!

 

Und zum nächsten Einkaufen??? Ähmm... mit dem Auto.

 

Das tut gut!
Ferienzeit

Kommentare